Bären versus Fanatik's stand Mittwoch Abend in der ASH3 am Liga-Speiseplan. Die Gäste starteten mit viel Druck in das Spiel und waren sichtlich bemüht, so rasch als möglich in Führung zu gehen. Die Bärenbrüder stemmten sich dagegen, hielten ihren Kasten rein um mit die ersten offensiven Aktion eiskalt, den ersten Treffer an diesen Abend zu erzielen. Bernhard Oehlzand versenkte nach Zuspiel der Nummer 93 das Spielgerät in die Maschen, wobei der Schlussmann der Fanatiks von der 2 mal abgefälschten Scheibe überrascht wurde. In Folge kontrollierte der EHV die Partie, die Fanatiks waren im Konterspiel brandgefährlich, weitere Tore fielen im ersten Abschnitt allerdings nicht mehr. Im 2.Drittel änderte sich an der Spielcharakteristik nicht viel. Und wieder waren es die Hausherren, die in Minute 28, in Überzahl, durch Orner Fabian, mit einem gelungenen Spielzug die Führung auf 2:0 ausbauen konnten. Der EHV Fanatik zeigte sich wenig beeindruckt, suchte seine Chancen im schnellen Konterspiel und wurde in Minute 38 durch Michael Krebs, der mit einem prächtigen Schuss aus halblinker Position dem Goalie der Bären keine Chance zur Abwehr ließ, zum 1:2 belohnt. Mit dem Zwischenstand von 1:2 endete der Mittelabschnitt. Das letzte Drittel begann mit einem Paukenschlag, nur 10 Sekunden nach Anpfiff tanzte Linus Schaber durch die gegnerische Abwehr, ließ auch den Tormann der Gäste schlecht aussehen und netzte zum umjubelten 3:1 für den EHV-Bärenbrüder ein. Als 7 Minuten später Robert Hochmair nach Assist von Göbl Markus sogar das 4:1 erzielen konnte, schien bereits die Vorentscheidung in dieser Begegnung gefallen zu sein. Der EH-Fanatik setzte nun alles auf eine Karte, stürmte mit Mann und Maus auf das Tor der Bären, scheiterte aber immer wieder am gut disponierten Tormann der Gastgeber. Der Treffer zum 2:4 in der 59.Minute war nur noch Ergebniskosmetik und änderte nichts mehr am Heimerfolg des EHV-Bärenbrüder, der mit diesem doch etwas unerwarteten Erfolg, in der Tabelle einen großen Sprung auf Platz 3 feiern durfte.

Mit dem EH Fanatiks und den TÜV Marshals standen sich an diesem Abend am Eisring Süd 2 Gründungsmitglieder der NNHL gegenüber. Man durfte eine spannende Partie auf guten Niveau erwarten. Das erste Drittel stand ganz im Zeichen der Gastgeber, die bereits 1:12 nach Anpfiff durch Michael Krebs den ersten Treffer in diesem Spiel erzielten. Als 4 Minuten später Klaus Hochleutner, der bereits am ersten Tor mit einem Assist seine Hände im Spiel hatte, zum 2:0 erhöhte, schien es, als ob die Fanatiks an ihrer Wirkungstätte gleich zu Beginn, keinen Zweifel aufkommen lassen wollten, wer als Sieger das Eis verlassen würde. Es sollten allerdings keine weiteren Tore mehr in diesem Abschnitt fallen. Mit komplett umgekehrten Spielverlauf startete das Team TÜV Marshal ins 2.Drittel. Überfallsartig konnten sie in Minute 21+25 den Ausgleich zum 2:2 erzielen, wobei beide Tore auf das Konto von Robert Seidling gutgeschrieben wurden. Und wieder passierte in den restlichen 15 Minuten des Mittelabschnitts nichts mehr. Es stand 43:26 auf der Spieluhr, als abermals Robert Seidling, der mit seinem 3.Volltreffer zum 2:3 die Partie endgültig zu Gunsten der Gäste drehen konnte. Alle Bemühungen des EH-Fanatik zumindest noch den Ausgleich zu erzielen, scheiterten, und so durften die Marshals nach 60 Minuten über 2 wichtige Punkte jubeln und ihren Mann des Tages feiern, der mit seinem Hattrick den Unterschied an diesem Abend ausmachte. Für den EH Fanatik nach tollem Beginn eine bittere Niederlage, die nicht nur Punkte sondern auch Plätze in der Tabelle kosten. Die Marshals marschieren vom vorletzten Platz, punktegleich mit dem EHC-Muskrats, aber mit einer etwas schlechteren Tordifferenz, auf den 3.Rang......

Im 2.Spiel des Tages traf TÜV-Marshals auf den derzeitigen Tabellenführer LKW-Walter.....

(Spielbericht übernommen von TÜV-Marshals) --> Danke einmal an LKW Walter! Sie haben uns die Eiszeit zur Verfügung gestellt, da Wolkersdorf noch immer nicht bespielbar ist. Es war ein spannender Abend gestern in der Albert Schulz Halle 3, zu erst haben die Bärenbrüder die Stock City Oilers empfangen. Kurz darauf wurde schon das zweite Match angepfiffen wir gegen LKW Walter. Der Tabellenführer hat im ersten Drittel alles gehalten was er versprochen hat, im 2 und 3. Drittel konnten wir uns dann aber doch durchsetzten. Am Schluss haben wir den Endstand von 4:1 verbuchen können.

Der EHV-Bärenbrüder empfing in der Albert Schulz Halle das Team der StockCityOilers!

Zu Beginn der Partie agierten die Bärenbrüder betont defensiv, wollten den Erfolg gegen die stärker eingeschätzten Niederösterreicher, im Konter suchen. Eine Überzahlsituation in der 3.Minute für den EHV, aufgrund einer Strafe gegen die Oilers, öffnete das Spiel und es entwickelte sich in Folge ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In Minute 11:27, nutzte Stefan Rötzer einen Stellungsfehler der Gastgeber und brachte Stockerau nach Assist der Nummer 23 und 88 mit 0:1 in Führung. Die Bären zeigten sich allerdings wenig beeindruckt und konnten nur 3 Minuten mit einem Bilderbuch-Konter über 3 Stationen den umjubelten Ausgleich erzielen. Mit diesem Zwischenstand ertönte auch die erste Pausensirene. Stockerau erwischte im zweiten Spielabschnitt den besseren Start, nutze einen weiteren Stellungsfehler der Bären-Hintermannschaft eiskalt und ging durch Michael Swoboda abermals mit 1:2 in Führung. Er EHV-Bärenbrüder konnte trotz des frühen Gegentreffers immer mehr die Kontrolle im Spiel übernehmen und wurden mit dem neuerlichen Ausgleich in der 32.Minute zum 2:2 belohnt. Dabei blieb es auch in diesem Drittel, die Entscheidung musste in den letzten 20 Minuten fallen. Im letzten Abschnitt kassierten die Bären eine unnötige Strafe wegen eines misslungenen Wechsels, Stockerau wollte diese Möglichkeit zur abermaligen Führung nutzen und warfen Mann und Maus nach vorne. Im Gegenteil, nach Gewinn der Scheibe im der eigenen Zone startete der EHV ein erfolgreiches Break und verwerte diese Chance in Unterzahl, eiskalt zur erstmaligen Führung in der 49.Minute. Als 5 Minuten später Jürgen Silberbauer, mit einer gelungenen Angriffsaktion sogar auf 4:2 erhöhen konnte, war der Bär endgültig los, in der mit 13 Zuschauern "gefüllten" Eishalle. Der Anschlusstreffer der Oilers in der 57.Minute sollte der Schlusspunkt gewesen sein. Mit 4:3 konnte sich der EHV-Bärenbrüder durchsetzen und den ersten vollen Erfolg in dieser noch jungen NNHL-Saison feiern.......

Am 10.Spieltag kam es zum Showdown der derzeit letztplazierten beiden Teams in der Liga. 7 Fans verteilten sich in der EBEL-Halle in Kagran um das Spiel hautnah zu erleben. Nach anfänglichem Abtasten schaltete das Gäste-Team auf volle Offensive und diktierten das Spielgeschehen nach Belieben. In genau 159 Sekunden musste der Schlussmann des EHC-Bastards gleich 3 mal hinter sich greifen. Mit diesem sensationellen Start im Rücken, spielte der EH-TA Sunblockers groß auf und erarbeitete sich weitere Chancen. Die logische Konsequenz war das 0:4 durch Petr Böhm, der mit seinem zweiten Treffer seine Torgefährlichkeit bestätigen konnte. Für die Bastards ein denkbar schlechtes Eröffnungsdrittel - mit dem Rücken zur Wand versuchten die Gastgeber dagegen zu halten, konnten aber keine zwingenden Chancen erarbeiten. In Minute 28:25 erhöhte Gerhard Bauer zum wohl endgültig vorentscheidenden 0:5 für die Gäste. Mit diesem Zwischenstand endete auch der 2.Spielabschnitt. Das 3.Drittel war kaum angepfiffen, als sich Johannes Herta nach idealen Zuspiel von Martin Findeis erfolgreich durchsetzen konnte und den Ehrentreffer für die Bastards erzielen konnte. Die Akzente setzte weiterhin das Team der Sunblockers die mit teils sehenswerten Aktionen noch 3 weitere Tore nachlegten und in Minute 52:45 den Endstand von 1:8 fixierten. Ein rabenschwarzer Tag für das Heimteam, den es heißt schnell abzuhaken. Für die Gäste nach der Pleite gegen LKW-Walter, ein kräftiges Lebenszeichen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung!