Erstes Duell der Liga-Neuzugänge in Favoriten.......

Der EHC-TA Sunblockers empfing zu Hause die Transistoren. In den Anfangsminuten entwickelte sich vorerst eine ausgeglichene Partie, mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die Gäste waren es, die in Minute 7:30 durch Bernd Löschnig nach Assist der Nummer 25 den ersten Treffer zum 0:1 erzielen konnten. Noch im ersten Abschnitt erhöhte Andi Matl mit seinem Tor in der 19.Minute, sogar auf 0:2. Ähnlicher Spielverlauf dann im 2.Drittel, die Gastgeber waren bemüht, kamen zu ihren Chancen, die allerdings nicht verwertet wurden. Anders die Transistoren, die mit einem Doppelschlag zwischen 38:30 und 41:00 auf 0:4 nachlegten und damit bereits eine kleine Vorentscheidung erzwangen. Die Sunblockers ihrerseits konnten nichts zählbares auf die Anzeigetafel bringen, mit der deutlichen Führung der Gäste ging es zum zweiten Pausentee. Als Lippitsch Thomas in der 51.Minute zum bejubelten 0:5 nachlegte, gab es wohl keinen mehr, der am Sieg der Truppe aus "Josifgrad" zweifelte. Die Tore 6 + 7 nur wenige Sekunden später besiegelten auch den Endstand von 0:7. Eine empfindliche Niederlage der Sunblockers, die an diesem Abend nicht ihre beste Leistung auf das Eis bringen konnten, Transistor Josifgrad durfte sich über 2 wichtige Punkte freuen.

 

Am 18.Spieltag der laufenden Saison war Transistor Josifgrad zu Gast bei den StockCityOilers. Es waren gerade 7:21 im ersten Drittel gespielt als der Puck bereits zum dritten mal im Netz der Gäste zappelte. Mit diesem Blitzstart der Oilers stand ein sattes 3:0 für das Heimteam auf der Anzeigetafel. Die Transistoren wurden kalt erwischt, und waren bemüht das Spiel zu beruhigen. In der 15.Minute konnte Milan Durica mit seinem Tor auf 1:3 verkürzen, die Freude darüber währte allerdings nicht lange, denn nur 2 Minuten später stellte Michi Vrtal den alten Vorsprung zum 4:1 wieder her und sorgte weiterhin für klare Verhältnisse. Der 2.Abschnitt verlief ausgeglichener, beide Teams kreierten Chancen, die Gäste zeigten sich allerdings effizienter und erzielten 4 Treffer, zwei mehr als der Gegner. Mit dem daraus resultierenden 6:5 endeten die ersten 40 Minuten. Das 3.Drittel stand zuerst im Zeichen der Oilers, die bald nach Beginn mit dem nächsten Tor durch Roland Eder die Weichen auf Sieg stellten. Transistor Josifgrad lief fast verzweifelt dem Rückstand hinterher, die Zeit verrann aber gnadenlos. Das 6:7 in Überzahl, 10 Sekunden vor dem Schlusspfiff kam zu spät, war nur noch Ergebniskosmetik. Die Oilers holten in ihrem 5.Spiel den 2.Sieg und setzten sich an die 3.Stelle der Tabelle. Die Transistoren mussten mit leeren Händen die Heimreise antreten, die ersten 8 Minuten im Spiel, die verschlafen wurden, verhinderten mehr, die anschließende Aufholjagd blieb unbelohnt.....

 

In ihrem ersten Heimspiel der laufenden Saison auf dem Freieis in Wolkersdorf empfingen die Marshals den EHC-Muskrats. Beide Teams verfügten über nur jeweils 12 Spieler, was hinsichtlich der längeren Eiszeit von 84 Minuten an die Substanz gehen sollte. Die ersten beiden Drittel brachten ein Spiel auf Augenhöhe, das in einer knappen 2:1 Führung für die Gastgeber resultierte. Lediglich die Disziplin der Marshals ließ zu wünschen übrig, 8 zu 2 Strafen wurden ausgesprochen, wobei die Muskrats diesen Vorteil nicht in Erfolge umsetzen konnte. Im letzten Abschnitt hatte das Heimteam dann den längeren Atem und konnte mit 3 weiteren Treffern den Endstand von 5:1 fixieren! Highlight des Spieles setzte aber der Schlussmann der Marshals der den Treffer zum 2:1 "NNHL-Like" vorbereitete und damit als erster Tormann der NNHL auf der Scoreliste aufscheint! Der letztendlich klare Sieg brachte nicht nur 2 wichtige Punkte sondern auch den Sprung auf den zwischenzeitlich 2.Tabellenrang.

 

Der Tabellenführer empfing an diesem Mittwoch Abend das Team des EH-Fanatik. LKW-Walter war aufgrund der bisherigen Leistungen leicht zu favorisieren, die Gäste waren noch auf der Suche nach ihrer letztjährigen Performance. Überraschender Weise übernahmen die Fanatiks vom Start weg das Komando und überzeugten mit gutem Stellungs und Passspiel. Die Gastgeber agierten ihrerseits etwas zurückhaltend, ließen den Gegner kommen und setzten eher auf Defensive und solider Leistung ihres Schlussmannes. Der Einsatz der Fanatiks wurde mit einem erfolgreichen Doppelschlag zum verdienten 0:2 zwischen Minute 17-20 belohnt. Auch im 2.Abschnitt bestimmten die Gäste das Spiel, LKW-Walter verlegte sich auf schnelle Konter und die Abschlussstärke ihrer Nummer 7 Florian Rieder, der, soviel sei vorweggenommen, zum Mann des Abends avancierte. Highlight dieser Partie waren die 3 Minuten zwischen 29:10 und 32:20 im 2.Drittel, die gleich 3 Treffer brachte. Zuerst schoß F.Rieder den Anschluss zum 1:2, nur 100 Sekunden später gelang Haas Patrick die passende Antwort zum 1:3 für den EH-Fanatik, was wiederum dem Wahlwiener Florian Rieder nötigte, prompt, mit einem satten Schlagschuß, seinen 2.Treffer zum neuerlichen Anschluss der Walterianer zu erzielen. Mit diesem 2:3 Zwischenstand ertönte auch die Pausensirene, man durfte sich auf ein spannendes 3.Drittel freuen. Auf der Stoppuhr (die Anzeigetafel in der ASH3 war leider wegen eines Defektes nicht in Betrieb) stand 43:25, als sich wieder die Nummer7 von LKW, nach Zuspiel seines Bruders, ein Herz nahm und mit dem nächsten Distanzschuss den Ausgleich zum 3:3 bombte. Nach der verspielten 2-Tore Führung, stürmte der EH-Fanatik weiterhin vehement auf das Tor des Gegners, generierte hochprozentige Chancen, scheiterte aber immer wieder am deren hervorragenden Goalie und dem Einsatz der Verteidiger, die das Gehäuse richtiggehend verrammelten. Es sollten keine weiteren Tore mehr fallen, und so trennte man sich nach 60 Minuten, mit einem 3:3 Remis.

FAZIT: LKW Walter durfte sich bei ihrem Tormann und der Nummer7 bedanken, der mehr oder weniger im Alleingang diesen Punkt für sein Team sicherte. Der EH-Fanatik zeigte an diesem Spieltag wohl die bisher beste Saisonleistung, hatten Möglichkeiten genug um einen Sieg zu landen, mussten sich aber letztendlich mit 1 Punkt zufrieden geben.

 

Der Wettergott hatte Erbarmen und das Freieis in Stockerau war endlich bespielbar. Gleich in ihrer ersten Heim-Partie trafen die Oilers mit den Muskrats auf ihren Halbfinalgegener der letzten Saison. Nahm man die bisherigen Ergebnisse der beiden Teams zum Vergleich, durfte man ein torreiches, abwechslungsreiches Spiel erwarten. Die Fans wurden nicht entäuscht, 12 Volltreffer, 12 Strafen und ein ungewöhnlicher Spielverlauf - beide Teams bleiben sich nichts schuldig. Am Ende stand ein 6:6 Remis auf der Spieluhr, obwohl die Gastgeber nach einem fulminanten Start im ersten Drittel nach 19:19 bereits deutlich 4:0 in Führung lagen. Den Muskrats gelang zwar noch ein spätes Tor zum 4:1, das Drittel stand trotzdem klar im Zeichen der Oilers. Der 2.Abschnitt verlief insgesamt viel ausgeglichener, die Mauskrats konnten in der 25.Minute auf 4:2 verkürzen, als Vrtal Michael 5 Minuten späterr zum 5:2 erhöhte, zweifelte zu diesem Zeitpunkt wohl keiner mehr, wer am diesem Abend als Sieger das Eis verlassen würde. Mit diesem Zwischenstand trennte man sich zum zweiten Pausentee. Der Beginn des letzten Drittels gehörte aber den Gästen, die den Treffer zum 3:5 erzielen konnten. Die Oilers fanden zwar in 45:41 mit ihrem 6.Tor die passende Antwort, stellten wieder den alten Vorsprung zum 6:3 her, doch die letzten 10 Minuten dieser Partie drückte wieder der EHC-Muskrats den Stempel auf, mit 3 weiteren Treffern gelang bis 2 Minuten vor Ende, der kaum mehr erwartete Ausgleich zum 6:6. Dieses Ergebnis hielt bis zum Schlusspfiff, und die Teams teilten sich die Punkte in einer ereignisreichen Partie, in der auch die Schiedsrichter und der Schreiber alle Hände voll zu tun hatten.....