Im zweiten Halbfinale treffen die beiden Teams aufeinander, die sich im Grunddruchgang mit einem Gesamtscore von 19:9 zwei torreiche Spiele lieferten, wobe die Punkte gerecht aufgeteilt wurden. Sowohl der EHC-Tulln II als auch der EH-Fanatik gingen mit nur je 10 Feldspielern in diese Partie über 60 Minuten Spielzeit. Gleich von B eginn weg setzte Tulln die Akzente und konnte durch Christian Gutschier in Minute 03:45, seines gleichen Punkte-Leader im GDG, nach Vorlage von Marius Schorer und Georg Draper mit 1:0 die Führung für das Heimteam erzielen. In der Folge des 1.Drittels entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch allerdinsg ohne weiterer Treffer. Im zweiten Abschnitt setzte der EH-Fanatik alles daran um den Ausgleich zu erzielen, der aber nicht gelingen sollte. Im Gegenteil, innerhalb von 3 Minuten erhöhte Tulln mit 2 weiteren Treffern auf 3:0, und in der 37.Minute sogar auf 4:0 und zur Vorentscheidung. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die zweite Drittelpause. Im letzten Abschnitt ließ der Gastgeber dem Gegner nicht mehr viel Möglichkeiten, um vielleicht doch noch ins Spiel zurückzukommen. Ab der 44.Minute lief das Geschehen nur noch auf das Tor der Fanatiks, was mit weiteren 4 Volltreffern zum 8:0 belohnt wurde. Mit diesem sehr deutlichen Sieg, untermauerte der EHC-Tulln seine Anwärterschaft auf den NNHL-Titel 2014/2015. Für die Wiener heisst es nun, dieses Spiel schnell abhaken und alle Kraft für das Retourspiel zu sammeln, das bereits am 03.03.2015 auf dem Eisring Süd stattfindet.